1355

 Besucher 

seit dem 1. Februar 2018

 Wegen Renovierung geschlossen!


Achtung!

Baustelle Dom (+)

Legende Inhaltsverzeichnis:

(*)   in redaktioneller Bearbeitung

(+)  Veränderung/Ergänzung

(!)   neuer Inhalt

(#)  Menüpunkt verschoben

 

Foto: picture alliance/blickwinkel/K. Thomas

 

Drei Hütten will Petrus bauen.

Ein vergebliches Unterfangen, denn die Herrlichkeit Gottes kann der Mensch nicht fest-halten. Sie liegt nicht in seiner Hand. Sie ist Geschenk, flüchtigesGeschenk, bis wir Gott einst von Angesicht zu Angesicht schauen. 

 

Ausgelegt!

Bibelwort: Markus 9,2-10 (zum Evangelium des 2. Fastensonntages)


Es geht gerade heftig zu im Leben Jesu: Hilfesuchende kommen und bitten um Heilung, die Pharisäer halten ihn misstrauisch unter Dauerkontrolle, und zum ersten Mal muss Jesus seinen Freunden ganz klar sagen, was auf ihn zukommen wird.

In dieser Phase steigt Jesus auf einen hohen Berg. Biblisch heißt das: Er sucht die Nähe zu Gott. Und Gott schenkt sie ihm – einen Augenblick lang ist er im Himmel. „Mein geliebter Sohn“ – wie bei seiner Taufe bekennt sich der Vater zu seinem menschlich unscheinbaren, bedrängten Sohn. Und für die Jünger blitzt einen Augenblick lang dieses Göttliche in ihrem Mit-Menschen Jesus hervor.

Klar ist: Sie müssen wieder runter vom Berg der Gottesnähe, hinein in die Mühen der Ebene, den langen, schweren Weg nach Jerusalem jetzt beginnen.


Der Himmel auf Erden ist kein Dauerzustand. Er ist Verheißung.


Christina Brunner

Quelle: Bergmoser + Höller Verlag AG; Bistum Erfurt, in: Pfarrbriefservice.de; Andrea Wilke, in Pfarrbriefservice.de

2. Bild links: Bild: Doris und Michael Will In: Pfarrbriefservice.de

Fastenzeit

Lesejahr B

© Michael Bogedain; pfarrbriefservice.de
© Bernhard Riedel; pfarrbriefservice.de
© Barbara Neumann; Bistum Erfurt
© www.katholisch.de
© www.zdk.de
© www.dbk.de


© www.kirche.tv